Journal

Wie du mit den Purpose Cards mehr über deine Stärken lernst


Mit den Purpose Cards kannst du herausfinden, was deine Super-Stärken sind. Du kannst deine persönlichen Stärken reflektieren oder das Tool einsetzen, um deine Kolleg*innen oder dein Team besser kennenzulernen. Wie das genau funktioniert, kannst du hier nachlesen. Die Reflexion dauert in der Regel nur 10-15 Minuten, aber es ist trotzdem hilfreich, wenn du dir etwas Ruhe dafür schaffst.


In 4 Schritten zu deinen Super-Stärken


1. Vorbereiten
Lege die Karten Sehr gut und Gut vor dich hin und stell dir die Frage: Was kann ich sehr gut?


2. Einschätzen
Gehe alle Stärkenkarten einzeln durch und ordne sie anhand der 3 Wortpaare intuitiv den beiden Kategorien zu. Wenn dir etwas nicht so gut liegt, kannst du die Karte einfach zur Seite legen.


3. Reflektieren
Drehe die Stärkenkarten um, so dass du die Oberbegriffe vor dir hast. Nutze die Reflexionsfragen, um zu überlegen, ob dies wirklich deine Super-Stärken sind. Die 20 Stärkenkarten sind eine erste Auswahl und nicht festgeschrieben. Du kannst weitere Stärken gerne mit der Zusatzstärken-Karte oder mit Post-its ergänzen.


4. Auswählen
Sortiere so lange Karten aus dem Stapel Sehr gut aus, bis du deine 3-5 Super-Stärken gefunden hast. Wir wissen, dass es nicht immer einfach ist, sich auf 3-5 Stärken festzulegen – oftmals hilft hier die Frage, welche Stärken dir gerade am wichtigsten sind.


Und jetzt? Die nächsten Schritte.


Stärken konkretisieren

Wenn du deine Super-Stärken ausgewählt hast, empfehlen wir dir, diese zu konkretisieren, indem du dir z.B. folgende Fragen stellst: In welchen spezifischen Situationen kannst du deine Super-Stärken gut nutzen? Auf welche Projekte freust du dich vor dem Hintergrund deiner Stärken in der nächsten Zeit? In welchen spezifischen Situationen haben Kolleg*innen dir Feedback zu deinen Stärken gegeben?

 

Stärken einbringen

Wie kannst du deine Arbeit noch mehr an deinen Stärken ausrichten? Hast du Stärken, die du bisher noch nicht genug einbringst? Du kannst jetzt weiter an diesen Fragen arbeiten, dir Ziele setzen oder Weiterbildungen besuchen, um deine Stärken zu festigen. Für die eigene Weiterentwicklung hilft oft auch der Blick von außen – den kannst du besser kennenlernen, indem du dir regelmäßig Feedback einholst.

 

Stärken-Steckbrief erstellen

Wenn deine Kolleg*innen deine Stärken besser kennen, können sie viel gezielter mit dir zusammenarbeiten oder dich einbinden – das gleiche gilt natürlich auch andersrum. Es kann daher hilfreich sein, die eigenen Super-Stärken für andere transparenter zu machen, indem man sie beispielsweise in Profilen bei gemeinsam genutzten Tools hinterlegt oder einen Stärken-Steckbrief im Büro oder Teamraum aushängt.